Neuer Reitweg für den Kreis Nordfriesland

Wir freuen uns riesig, dass der Reit- & Fahrwege Schleswig-Holstein e. V. in Zusammenarbeit mit den Schleswig Holsteinischen Landesforsten e. V. einen neuen, offiziellen Reitweg im Kreis Nordfriesland, im Katinger Watt vorstellen darf. 

Seit unserer Vereinsgründung hat es viele Gespräche und einige Treffen gegeben, außerdem war viel Geduld gefragt.  

Im Katinger Watt gab es ein Problem: Seit Jahren reiten hier Einheimische und Gäste durch den Wald, doch ab und an kam es zu Ärger mit Passanten oder dem Förster, denn niemand wusste hier genau, wo darf ich eigentlich reiten? Die alte Reitwege-Beschilderung hing noch an einigen Stellen, war aber unvollständig und war auch nicht auf Kartenmaterial zu finden. Wir fragten bei dem zuständigen Förster Mathias Dreier nach und die Antwort kam recht schnell – das Reiten im Katinger Watt ist verboten. 

Da wir durch die alte Reitwege- Beschilderung wussten, dass das Reiten vor etlichen Jahren hier schonmal erlaubt war, klemmten wir uns dahinter und kämpften nun fast 2 Jahre darum, ein kleines, feines Stück Reitweg nutzen zu dürfen. Dieses Beispiel veranschauchlicht gut, wie langwierieg der Weg zum Reitweg durch Behörden, etc ist und dies leider kein Prozess von 1 Woche ist . Wir freuen uns, über den riesigen Erfolg, da es in diesem Teil Nordfrieslands ansonsten keine Waldgebiete gibt.

Ein Dank geht auch, an unsere fleißigen Vereinsmitglieder aus NF, die beim Texten und bei den Gesprächen unterstützt haben.

Da der Reitweg durch den Wald “nur” 6 km beträgt, haben wir euch 5 verschiedene mögliche Runden getrackt, die ihr mit der Wald-Runde verbinden könnt. 

Eine Runde davon ist auch für Kutschen geeignet.

Wir bitten euch, den Reitweg mit euren Pferden nicht zu verlassen, damit wir diesen nicht wieder verlieren! 

Die offizielle Reitwege-Beschilderung folgt in diesem Jahr, hier findet ihr die Routen aber bereits zum Nachreiten:

Katinger Watt Routen

(Das Kutsche Fahren ist im Wald verboten)

Danke an die Wochenschau Nordfriesland für den Bericht in der Ausgabe vom 22.01.2023

und vielen Dank an das Bauernblatt für euren Support!